HospitalityCamp Wallis, Zermatt 2018

Session 2: Social Media und Bewertungen – Plattformen und Storytelling

Moderator und Notizen: Gabriele Bryant 

Fragen zum Thema:

  • Was zum Geier soll ich mit Instagram?
  • Welche Plattformen sind wirklich wichtig?
  • Kann ich bei Bewertungen immer das Gleiche schreiben?

 

Facebook

  • immer noch Plattform Nummer 1 (fast 50% der Schweizer Bevölkerung)
  • neu mit Jobanzeigen
  • Reichweite braucht heute Interaktion unter den Lesern
  • Gleiches Storytelling auch auf anderen Kanälen?
  • Mit Tools wie Hootsuite lassen sich die Botschaften für alle Kanäle aufs Mal aufbereiten und so anpassen, dass sie nicht genau gleich aussehen
  • „user generated content“: Beiträge von Gästen teilen

 
Twitter

  • in der Schweiz nie wirklich populär geworden, für den US-Markt aber sehr interessant
  • hohe Frequenz nötig

 

Youtube

  • gut für Suchmaschinenoptimierung

 

Instagram

  • für etwas jüngere Zielgruppen (Schweiz allerdings 30-55)
  • Gute Reichweite mit Stories und Videos
  • Videos kurz halten und hochladen
  • Für die schönsten Bilder, die man auch auf Facebook stellt

 

Hashtags

  • sind die Keywords in Social Media
  • nur sinnvolle nehmen, maximal 30 in Instagram müssen nicht ausgeschöpft werden
  • eigene Hashtags definieren und abspeichern, sodass man sie immer zur Hand hat
  • Kampagnenhashtags von Destinationen mitnehmen, z.B. #welovezermatt, #inlovewithswitzerland
  • oder auch Trend-Hashtags wie #beautifulhotel
  • Bildmarkierung mit @ wird allgemein mehr beachtet

 

Pinterest

  • für US-Gäste sehr interessant
  • als Shoppingplattform konzipiert
  • Alben nach Themen erstellen und Bilder direkt auf die Webseite verlinken

 

Videos

  • Bekommen allgemein mehr Aufmerksamkeit und Reichweite
  • In einen Smartphone-Video-Workshop investieren

 

360 Grad Panoramen

  • interessant, wenn man sie auch im Google MyBusiness Profil aufschalten kann
  • sind kein Muss, viele Leute mögen sie auch nicht
  • selber machen mit entsprechender Kamera (CHF 300-400.-) oder mit dem Smartphone (üben, damit es gut aussieht!)

 

Bewertungen

  • Textbausteine machen Sinn, sollten aber nicht genau gleich lauten und je nach Fall angepasst werden
  • Gut, wenn der Gast etwas Bestimmtes rühmt, dann kann man da spezifisch drauf eingehen