Session Social Media

Moderiert und Notizen von Gabriele Bryant, Blum,Bryant AG

Relevante Plattformen:

  • Facebook: Wichtig ist Frequenz und Aktivität
  • Youtube: Braucht nicht immer professionelle Videos, sondern Kreativität. Knackige Handy-Videos sind auch sehr gut direkt auf Facebook.
  • Instagram: Stark wachsende Plattform, für Hotels mit entsprechender Zielgruppe sehr gut.
  • Twitter?
  • Whatsapp?

 

Was sind die Herausforderungen?

  • Zu geringe Aktivität angesichts des Facebook-Algorithmus
  • Fehlendes Knowhow zur Planung des Storytellings
  • Fehlende Einbindung der Mitarbeitenden in punkto Material
  • Kein Konzept
  • Keine Positionierung, damit auch keine Klarheit zu Zielen, Zielgruppen, Inhalten
  • Unsicherheit in punkto der wichtigen Plattformen
  • Messbarkeit?
  • Monitoring mit Tools

 

Mögliche Inhalte – Brainstorming

  • Beiträge anderer Seiten teilen
  • (Matterhorn-)Bilder funktionieren immer gut
  • Auch in der Freizeit immer dran denken und die Kamera/Handy dabeihaben
  • Mitarbeiter einbinden
  • Zermatter Geschichte/Anekdoten
  • Gastronomie
  • Alltag im Betrieb
  • aktuelle Web-Themen aufgreifen (Beispiel Ice Bucket Challenge)
  • Mitarbeiter vorstellen
  • etc.

 

Social Media Erfolg ist nicht immer direkt messbar. Aber besonders im Bereich Gastronomie kann viel direkt bewirkt werden. Eine Anwesende erzählt von einem Beitrag zu einem Whiskydinner, das unmittelbar drei Buchungen auslöste.